Der große Roman der Mathematik – von den Anfängen bis heute

Buchtipp

Mickaël Launay: Der große Roman der Mathematik

von den Anfängen bis heute
C. H. Beck 2018, 256 Seiten HC, 19,95 €

Launay entführt uns Leser von den Anfängen der Mathematik bis zur Gegenwart. Zu den Personen des „Romans“ gehören so bekannte Gelehrte wie Thales oder Archimedes. Wir lernen aber auch unbekannte Gelehrte kennen, wie Hypatia, eine der wenigen Frauen, die in der älteren Geschichte der Mathematik überliefert ist.

Die Geschichte der Entstehung unserer Zahlen und die Verbreitung der „arabischen“ Zahlen, die eigentlich aus Indien kommen, wird uns erzählt. Wir erfahren aber auch davon, was die Menschen bewogen hat, die Entwicklung der Mathematik voranzutreiben. Im Grunde ist diese Geschichte auch eine Geschichte der Kommunikation, des Handels und des Erkennens der Welt. Für den Autor besitzt Mathematik eine Schönheit, die wir in der Mandelbrot-Menge auch als Nichtmathematiker begreifen.

Launay schafft es, dass der Leser, auch ohne jedes Verständnis für Mathematik, von der ersten Seite an gefangen bleibt und tief in die Weltgeschichte eintaucht. Und er gibt nicht zuletzt einen Ausblick darauf, wie sich Mathematik entwickeln kann. Er ist neugierig auf das, was kommen wird und was ihm „seine“ Mathematik für weitere Möglichkeiten bietet.

Die Zuneigung ist etwas Rätselvolles

Die Zuneigung ist etwas Rätselvolles

Eine Ehe in Briefen
Aufbau Verlag, 320 Seiten geb., 18 €

Fontane Jahr 2019
Ein wunderbarer Lesestoff und eine anschauliche Kultur- und Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts.

Eine außergewöhnliche Künstlerehe - mit bislang unveröffentlichten Briefen.

Die Briefe, die Theodor Fontane und seine Frau Emilie wechselten, gewähren intime Einblicke in die Höhen und Tiefen einer Dichterexistenz und zeichnen das lebendige Bild einer starken Frau, die aus dem Schatten ihres Mannes tritt.

Das Buch enthält eine Zusammenstellung überraschender, schmerzlicher und schöner Briefe des Ehepaars.
In zehn Kapiteln umspannt diese Korrespondenz ein halbes Jahrhundert, von den Botschaften der Frischvermählten bis zu Fontanes letztem Brief, geschrieben an seinem Todestag. Lange Phasen der Trennung, bedingt durch dienstliche und schriftstellerische Verpflichtungen, aber auch durch die schwierige wirtschaftliche Lage der Familie, werden durch Briefe überbrückt.

Otto Sander liest Fontane

live
59 Minuten, 12 €

Otto Sander liest Fontane

Otto Sander liest auf dieser CD Texte von Fontane etwa über die Pfaueninsel, den Wannsee, über die Insel Werder, über das Städtchen Trebbin. Mit der ihm unverwechselbaren Stimme verleiht er den Texten eine eigenwillige Betonung. Das dies sehr unterhaltsam gelingt, mag an der Live - Aufnahme liegen, die mit großer Leichtigkeit daherkommt und dem Publikum gute Unterhaltung beschert.